09.07.2013

Die DM-Teilnehmer im Interview: Ralf Dengler

Die DM-Teilnehmer im Interview: Ralf Dengler

Bald ist es soweit – der Showdown der besten Sportholzfäller des Landes:
Am 27. Juli 2013 treten die Top Ten in sechs packenden Disziplinen gegeneinander an.
Wer hat die Kraft, Schnelligkeit und Präzision am Holz? Wer behält dabei die Nerven?
Vor der spektakulären Kulisse der Schattenbergschanze in der Erdinger Arena in Oberstdorf entscheidet sich wer deutscher Meister 2013 der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES wird.

In den kommenden Wochen vor der Deutschen Meisterschaft möchten wir die zehn Athleten hier näher vorstellen. Zusätzlich zu einem kleinen Interview findet ihr hier weitere Infos zu den Sportlern.
Wer den Teilnehmern seine Unterstützung geben möchte, z.B. mit einem Motivationsspruch, kann dies auf der offiziellen Facebook Page der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES tun.


Ralf Dengler

Wohnort: Widdern (Baden-Württemberg)
Familienstand: verheiratet, zwei Kinder
Geburtsdatum: 29.10.1964
Beruf: Molkereifachmann, Maurer und Bauleiter
Sportholzfäller seit: 1991


1. Wie hat sich die STIHL TIMBERSPORTS ® SERIES im Laufe der Jahre verändert?
Die Serie wurde professioneller und hochwertiger auf der ganzen Bandbreite: Sportler, Werkzeug, Holz, Set Up, Schiedsrichter, Ablauf, Organisation usw......

2. Bringst du Fans mit nach Oberstdorf? Wer wird dich in Oberstdorf unterstützen?
Ja, meine Familie, Markus und ein paar Bekannte begleiten mich.
Mit einem ganzen Fanbus hinzufahren haben wir, auch als wir zu dritt (mit allen drei Brüdern) teilgenommen haben und die DM ganz in unserer Nähe stattfand, leider noch nicht geschafft.

3. Wie ist es gegen seinen Bruder anzutreten? Ist das Konkurrenzdenken dann noch stärker?
Eigentlich hofft man auch für Ihn wie für sich selbst das Beste, jedoch sieht man dann doch lieber Ihn draußen als sich selbst.

4. Bist du nervös vor einem Wettkampf?
Eigentlich lange nicht mehr so sehr wie zu Beginn, aber ab und zu erwischt es mich doch auch noch, wie zu Beginn in Mellrichstadt. Hier war ich dann beim Springboard nicht richtig bei der Sache und hatte eine miese Zeit.

5. Was sagen deine Kinder dazu, dass ihr Papa unter den 10 besten deutschen Sportholzfällern ist?
Tim, der ältere, ist schon stolz denke ich. Er hat mich z.B. in Mellrichstadt auch die ganze Zeit angespornt und an mich und meine Fähigkeiten geglaubt, nachdem es gerade bei meiner Vorzeigedisziplin am Springboard nicht so gut gelaufen ist.
Max, der jüngere will zwar auch sehr oft mit zum Holzhacktraining, kann aber mit dem Wettkämpfen und den Platzierungen mit seinen 5 Jahren natürlich noch nichts anfangen.