11.07.2013

Die DM-Teilnehmer im Interview: Stefan Stark

Die DM-Teilnehmer im Interview: Stefan Stark

Bald ist es soweit – der Showdown der besten Sportholzfäller des Landes:
Am 27. Juli 2013 treten die Top Ten in sechs packenden Disziplinen gegeneinander an.
Wer hat die Kraft, Schnelligkeit und Präzision am Holz? Wer behält dabei die Nerven?
Vor der spektakulären Kulisse der Schattenbergschanze in der Erdinger Arena in Oberstdorf entscheidet sich wer deutscher Meister 2013 der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES wird.

In den kommenden Wochen vor der Deutschen Meisterschaft möchten wir die zehn Athleten hier näher vorstellen. Zusätzlich zu einem kleinen Interview findet ihr hier weitere Infos zu den Sportlern.
Wer den Teilnehmern seine Unterstützung geben möchte, z.B. mit einem Motivationsspruch, kann dies auf der offiziellen Facebook Page der STIHL TIMBERSPORTS® SERIES tun.

Name: Stefan Stark
Wohnort: Gramschatz
Geburtsdatum: 25.05.1965
Familienstand: verheiratet
Beruf: Forstwirt
Sporthlzfäller seit: 2005


1. Würdest du sagen, du hast als Forstwirt einen Vorteil beim Sportholzfällen?
Ich denke am Anfang hat man als Forstwirt schon leichte Vorteile. Aber da die Disziplinen doch sehr von der Waldarbeit entfernt sind, kann ein Sportler mit einem anderen Beruf den Vorteil bald ausgleichen.

2. Bringst du Fans mit nach Oberstdorf?  Wer wird dich in Oberstdorf unterstützen?
Meine Frau wird mich wie immer begleiten. Außerdem wollen ein Arbeitskollege mit seiner Frau und meine Schwiegereltern zuschauen und mich anfeuern. Aber auch andere Zuschauer sind meist schnell zu begeistern und feuern uns Sportler an, das ist für mich immer wieder faszinierend.

3. Was macht für dich einen guten Sportholzfäller aus?
Ein guter Sportholzfäller braucht neben Talent und Begeisterung vor allem Durchhaltevermögen. Es wird immer schwieriger, unter die besten Zehn zu kommen und dadurch ist für viele Sportler die Saison schnell wieder zu Ende.

4. Wie würdest du das Verhältnis zwischen den Sportlern beschreiben?
Ich würde das Verhältnis als sehr gut beschreiben, die meisten Sportler sind miteinander befreundet. Ich denke, das sieht der Zuschauer bei den Cups sehr gut, wie die Sportler einander helfen und miteinander umgehen. Für mich bedeutet so ein Wettkampf auch, Freunde aus der Crew, unter den Sportlern und bei den Fans zu treffen.
 
5. In den letzten drei Jahren hast du bei der Deutschen Meisterschaft Bronze geholt. Ist der Hunger nach Silber oder sogar Gold nun noch größer?
In diesem Jahr hatte ich bisher so meine Schwierigkeiten, jedoch zeigen meine Platzierungen, dass es nach oben geht. Ich wäre aber mit einem weiteren dritten Platz mehr als zufrieden, denn die anderen Sportler haben richtig aufgeholt und machen ganz schön Druck nach vorne.