17.12.2017

STIHL TIMBERSPORTS® Series

Das war die Saison 2017

Die Sportholzfällersaison 2017 ist Geschichte. Zwar wurden nicht, wie etwa im Vorjahr, neue Weltrekorde aufgestellt, doch ist unser Sport um einige Geschichten reicher, die das Potential besitzen in den kommenden Jahren weitergeschrieben zu werden. Darauf freuen wir, die Fans, das Team und die Athleten selbst, uns schon jetzt.

Die Deutschen Meister 2017
Von den Emotionen übermannt, sank er nieder. Im großen Rund der Sparkasse Vogtland Arena in Klingenthal merkte man, dass Robert Ebner gleich ein ganzer Brocken vom Herzen gefallen ist. Nach einer überragenden Saison 2017, in der er zuvor schon den Amarok Cup in Murrhardt und den Elbauen Cup in Magdeburg gewann, holte sich der Mann aus Gaggenau-Hörden seine fünfte Deutsche Meisterschaft. Dabei war das große Finale an Spannung nicht zu überbieten und entschied sich erst im finalen Schnitt zwischen Ebner und dem deutschen Rekordmeister Dirk Braun. Am Ende sicherte sich Ebner mit nur einem Punkt vor seinem Konkurrenten den Titel.

Svenja Bauer gelang bei den Frauen derweil die Titelverteidigung. Die 35-jährige Niddatalerin schaffte sowohl in allen Disziplinen die Tagesbestzeit und feierte so die zweite Deutsche Meisterschaft in Folge. „Ich bin total erleichtert und super happy. Es ist keine Selbstverständlichkeit, hier zu gewinnen. Ich bin bei jedem Wettkampf wahnsinnig aufgeregt und es ist wichtig, da die Konzentration hochzuhalten. Zum Glück hat es geklappt", freute sich Bauer nach ihrem Erfolg.

Der Aufsteiger des Jahres
Dritter Platz beim Elbauen Cup, erster Platz in der Rhön und das Podium bei der Deutschen Meisterschaft nur knapp verpasst: Lars Seibert ist der Aufsteiger der Saison 2017. Mit überzeugenden Leistungen sicherte sich der Schadenbacher in Magdeburg und Mellrichstadt einen Podiumsplatz. Bei der Deutschen Meisterschaft in Klingenthal verhinderte nur eine Disqualifikation an der Hot Saw den dritten Podiumsplatz des Jahres. Der 36-Jährige richtete direkt danach den Blick auf die neue Saison: „Es ist immer ärgerlich, wenn es nicht an der eigenen persönlichen Leistung liegt. Aber die Hot Saw war schon immer so und entscheidet am Ende alles. Im nächsten Jahr werden die Karten neu gemischt und ich bin frohen Mutes, dass es positiv weitergeht."

Die Mannschaft 2017
Dabei war das Jahr für Lars Seibert noch gar nicht vorbei. Nach seiner starken Saison zählte er erstmals zum deutschen Staffelteam, das am 3. November in Lillehammer (Norwegen) im Kampf um die Weltmeisterschaft antrat. Neben Newcomer Seibert waren außerdem der Deutsche Meister Robert Ebner, Steffen Graf, Danny Mahr und Nils Müller mit von der Partie. Trotz eines starken Wettkampfs musste sich die deutsche Mannschaft im Viertelfinale gegen Kanada geschlagen und so mit dem sechsten Platz zufrieden geben. „Leider hat es für uns nicht für das Halbfinale gereicht. Ich glaube dennoch, dass wir eine gute Leistung gezeigt haben – wir müssen uns nicht verstecken", so Danny Mahr.

Wir sagen ‚Danke‘!
Wir freuen uns schon jetzt mit allen Fans auf die kommende Saison und sagen Danke für ein tolles Jahr 2017!