25.05.2019

STIHL TIMBERSPORTS® Champions Trophy 2019

Matt Cogar gewinnt den härtesten Wettkampf im Sportholzfällen

Matt Cogar gewinnt den härtesten Wettkampf im Sportholzfällen

Der begehrte Champions Trophy Ring geht 2019 erstmals in die U.S.A.: Matt Cogar gewinnt die STIHL TIMBERSPORTS® Champions Trophy vor spektakulärer Fjord-Kulisse am Tjolöholm Castle bei Göteborg. Nachdem der U.S.-Amerikaner im Herbst 2018 die Vizeweltmeisterschaft feierte, sichert sich Ausnahmeathlet jetzt seine erste internationale STIHL TIMBERSPORTS® Trophäe. Im Garten des alt ehrwürdigen Schloss Tjolöholm mit Blick auf den Kungsbacka Fjord setzte sich Cogar vor mehr als 1.400 begeisterten Zuschauern gegen elf weitere Top-Athleten aus aller Welt durch. Der amtierende Weltmeister Laurence O‘Toole aus Australien wird Zweiter, den dritten Platz belegt Vorjahressieger Stirling Hart aus Kanada.

Matt Cogar aus den U.S.A. gewinnt die STIHL TIMBERSPORTS® Champions Trophy und sichert sich erstmals den Champions Trophy Ring. In einem packenden K.o.-Duell setzte sich der 32-Jährige im Finale gegen Laurence O'Toole aus „Down Under" durch. Mit einer starken Zeit von 1:03,69 Minuten zerlegte Cogar vier Baumstämme mit Axt und Säge zu Kleinholz. Stirling Hart aus Kanada komplettiert das Podium als Drittplatzierter. Bei der Siegerehrung sorgte Hart dabei für einen großen emotionalen Moment des Abends: Er teilte seine Medaille mit dem Polen Michal Dubicki, der verletzungsbedingt nicht im kleinen Finale antreten konnte.

Matt Cogar überwältigt von seinem Erfolg
„Ich habe es immer noch nicht realisiert", fasst der glückliche Sieger Matt Cogar seine Gefühle unmittelbar nach der Entscheidung in Worte. Er sei nach Schweden gereist, um sein Bestes zu geben, mit Gold habe er jedoch nicht gerechnet: „Das ist ein Traum." Der Ring sitze zwar noch etwas eng, aber das Gefühl sei überwältigend, so Cogar lachend mit Blick auf die gerade gewonnene Trophäe an seinem Finger. „Ich wusste, dass das Finale gegen Laurence hart werden würde", so der frischgebackene Gewinner. Daher habe er sich ausschließlich auf sich selbst und den Block fokussiert.

Weltmeister O'Toole aus Australien wird Zweiter – Titelverteidiger Hart Dritter
Der Zweitplatzierte Laurence O‘Toole zeigt sich nach dem Wettkampf mit seinem Abschneiden zufrieden: „Ich bin trotzdem sehr froh über meine Leistung und habe mein Bestes gegeben." Matt sei einfach zu stark gewesen, gibt sich der amtierende Weltmeister als fairer Verlierer: „Hoffentlich werde ich die Möglichkeit haben, diesen Wettkampf eines Tages zu gewinnen." Der letztjährige Trophy Sieger Stirling Hart aus Kanada sichert sich durch das Verletzungspech des Polen Dubicki Platz drei.

Hochklassige Duelle sorgen für Spannung
Wie hoch das Niveau im Teilnehmerfeld insgesamt war, zeigt der Blick auf den Wettkampfverlauf: Von Beginn an entschieden kleinste Fehler über Weiterkommen und Ausscheiden. Spannende Duelle wie das Viertelfinale zwischen dem Michal Dubicki und Lokalmatador Ferry Svan rissen das Publikum im Schlossgarten regelrecht aus den Sitzen. Svan zeigte vor heimischer Kulisse einen guten Wettkampf, musste sich jedoch letztlich, trotz neuer persönlicher Bestzeit (1,12.94 Sekunden), gegen Dubicki geschlagen geben.

Hinter Dubicki reihten sich Robert Ebner aus Deutschland, Jesse Whitehead aus Neuseeland, Armin Kugler aus Österreich, Martin Kalina aus Tschechien, Elgan Pugh aus Großbritannien, Martin Komarek aus Tschechien und Andrea Rossi aus Italien ein. Die Tagesbestzeit schaffte Cogar im Halbfinale gegen Vorjahressieger Hart mit 1,00.91 Sekunden.